Vermittlungsinfos

Woher kommen die Tiere?

Wir vermitteln Tiere, die bei uns aus persönlichen/familiären Gründen von den Besitzern abgegeben oder im Rahmen von Kastrations-Projekten von den Bauernhöfen übergeben werden, ebenso wie Notfall-Tiere, die zugelaufen sind oder auch verletzt aufgefunden werden.

Danach werden sie auf einer Pflegestelle untergebracht und dort bestmöglichst versorgt. Bei einer Vermittlung können diese Pflegestellen Auskünfte über Charakter, Gewohnheiten, Vorlieben geben.

Die Vermittlung der Tiere über unseren Verein „tiereck.at – Lavanttaler Tierhilfe“

  • erfolgt für alle Tiere nur mit Schutzvertrag
  • Katzen werden vorher kastriert bzw. Welpen nur mit dieser Auflage abgegeben (Kastrations-Bestätigung)

Sie möchten einem Tier ein Zuhause geben? – Dann sollten Sie folgende Fragen für sich beantworten:

  • Habe ich genügend Zeit für mein(e) Tier(e)?
  • Passt das Tier in meinen Wohnraum?
  • Sind alle Familienmitglieder damit einverstanden?
  • Gibt es Allergien?
  • Habe ich die finanziellen Möglichkeiten für die richtige Ernährung, Pflege, Tierarzt etc.?
  • Kann ich zu Gunsten des Tieres auf Gewohnheiten udgl. verzichten?
  • Welche Regelung kann ich für die Urlaubszeit treffen?
  • Bin ich bereit, mein Tier 10 – 15 Jahre in die Familie zu integrieren?

Bei einer Vermittlung versuchen wir auch die passenden Tier-Mensch-Beziehungen zu knüpfen, denn nur so hat eine Verbindung, die lange halten soll auch Sinn. Wie bei den Menschen, gibt es auch bei den Tieren die unterschiedlichsten Charaktere - manche Tiere wollen ihren Besitzer für sich allein – andere leiden in Einzelhaltung. Das eine Kätzchen ist ein Schmusetiger, das andere eher eine richtige Spielkugel. Manche Menschen lieben die Eigenständigkeit der Katze, andere wiederum brauchen den treuen Weggefährten…

Bitte seien Sie den Tieren gegenüber fair und treffen Ihre Entscheidung für die Anschaffung nicht voreilig. - Die meisten unserer Tiere haben bereits eine traurige Geschichte hinter sich und sollen durch unsere Arbeit und Vermittlung die Chance auf eine schöne Zukunft bekommen!

Schutzvertrag

Der Vertrag dient dem Schutz des Tieres – damit soll gewährleistet werden, dass unsere Schützlinge vor einem neuerlichen „Unglück“ bzw. unverhofften Verlust ihres Zuhauses bewahrt werden. Neben der artgerechten Haltung und Einhaltung des Tierschutzgesetzes wird im Schutzvertrag vor allem darauf Wert gelegt, dass das übernommene Tier

  • nicht an dritte Personen weitergegeben (auch nicht in ein Tierheim abgegeben) werden darf bzw. dies nur mit unserer Einwilligung . (Hier behält sich der Verein ein Rücknahmerecht bzw. ein Kontrollrecht der Person vor, an dem das Tier neuerlich übergeben werden soll.)
  • nicht zur Zucht herangezogen wird bzw. die Kastrationspflicht (Bestätigung erforderlich) eingehalten wird.

Bei der Übergabe des Tieres bzw. Unterzeichnung des Schutzvertrages ist ein Personalausweis für die Überprüfung der Identität notwendig!

Kastrationsbestätigung

Die Kastration und somit die Bestätigung ist uns ein sehr wichtiges Anliegen. Entsteht doch das große Tierleid überwiegend durch die „ungeplante“ Vermehrung… nicht umsonst platzen nach der Frühjahrs- und Herbstrolligkeit die Tierheime aus allen Nähten. – Ohne die Kastration der von uns vermittelten Tiere – hätte unsere Arbeit nur halb so viel Sinn! Neben der gesetzlichen Verpflichtung das Tier kastrieren zu lassen, bringt es aber sowohl dem Halter als auch dem Tier viele Vorteile.

Tierschutzbeitrag

Die Höhe des Tierschutzbeitrages wird im Schutzvertrag festgelegt und macht nur einen Bruchteil, der tatsächlich aufgewendeten Tierarztkosten aus, weitere Pflegekosten und Aufwendungen werden ohnehin von unseren Vereinsmitgliedern selbst getragen.

Als Beispiel: Bei kranken Kätzchen ist meistens ein mehrmaliger Tierarztbesuch sowie eine längere medikamentöse Behandlung notwendig -  hier entstehen sehr schnell Tierarztkosten von mehreren hundert Euro pro Kätzchen (!) trotz sehr guter Tierarztkonditionen. Unsere Schutzgebühr beträgt hingegen meistens Euro 45,-- (ausgenommen Langhaar/Rasse-Mix etc.)
 
Ein anderes Beispiel: Alle ausgewachsenen Kätzchen werden von uns nur kastriert abgegeben - egal ob männlich oder weiblich. Jeder der schon mal ein Tier hatte, weiß, dass allein diese Kastrationskosten das Doppelte bzw. bei Weibchen das Dreifache unseres Tierschutzbeitrages ausmacht.

Wenn wir zwischendurch nicht oft auch gesundere Kätzchen hätten, die mit weniger Tierarztkosten vermittelt werden können, wäre unsere Tierschutzarbeit nicht finanzierbar. 
D.h. egal wie viel Kosten wir für das jeweilige Tierchen hatten - unsere Schutzgebühr beträgt immer gleich viel!

Da Bluttests und Schutzimpfungen nicht aus unserer Tierschutzarbeit finanzierbar ist, machen wir das gerne auf Wunsch des Tierabnehmers - gegen vorherigen Kostenersatz und nach Unterzeichnung des Tierschutzvertrages und Bezahlung des Tierschutzbeitrages.

.

Tiereck.at

Lavanttaler Tierhilfe